Facebook Marketing – Tipps Reichweite erhöhen

Facebook Ads können sehr leicht erstellt werden. Und obwohl das so ist, können viele Fehler dabei gemacht werden. Die offizielle Facebook Marketing Beraterin Mari Smith verrät ihre Tricks, wie sich Facebook Ads einfach und fehlerfrei erstellen lassen.

Marketern bekommen von Facebook gute Möglichkeiten, um ihre Werbeanzeigen auf Facebook zu schalten. Verschiedene Tools, die von Facebook extra bereitgestellt werden, können die Marketer dafür nutzen. Allerdings ist der Umgang damit nicht immer ganz einfach. Der mit seiner Werbung also die maximale Reichweite erzielen möchte, muss genau wissen, wie ihr das mit den Facebook Tools macht. Als Facebook-Profi weiß Mari Smith genau, wie das bestmögliche ROI erzielt werden kann und man das Beste aus den Ads herausholt.

Mari Smith zeigt ihre Tricks

Mit ihrem eigenen Unternehmen Mari Smith International, Inc. hat sich Mari Smith schreien großen Namen in der Branche der Social Media-Experten gemacht. Und auch als Buchautorin kennen Sie schon sehr viele Leute. Die Kanadierin ist als Beraterin für Facebook Advertiser so erfolgreich und bekannt geworden, dass selbst Facebook auf sie aufmerksam wurde. Schnell wurde Maro Smith daher von Facebook als „Small Business and Facebook Marketing Expert“ eingestellt. Seitdem berät sie ganz offiziell die Werbetreibenden, die auf Facebook ihre Werbung schalten. Natürlich gibt es dabei hilfreiche Tipps, wie die Werbung auf Facebook überhaupt funktioniert. Die „Queen of Facebook“, wie Mari Smith auch genannt wird, hat auf dem Marketing Nation Summit ihre Tipps für Werbetreibende verraten, was sie bei der Werbung auf Facebook zu beachten haben. Mit dem Vortrag „Facebook Success Formula: How To Maximize Your Reach, ROI & Revenue“ enthält viele interessante Dinge, die Marketer schon bei der Planung ihrer Werbeanzeigen verarbeiten können.

Video Marketing steht bei Facebook ganz hoch im Kurs

Visueller Content in Form von Videomarketing hat bei Facebook einen sehr hohen Stellenwert, wie Mari Smith erklärt. Der Grund dafür ist ziemlich logisch und besonders in der wirtschaftlichen Situation zu finden. Auf der Plattform Facebook sind die Ressourcen für vermarkten des Inventar nämlich begrenzt. So ist es nur verständlich, dass Facebook auch andere Wege nutzt und nach anderen Wegen suchen, um mehr Werbemöglichkeiten anbieten zu können. So soll Facebook aktuell auch an einem Newsfeed arbeiten, der nur auf Videos basiert. Und auch ein neues Anzeigeformat soll auf Facebook für Advertiser zur Verfügung gestellt werden, wie Mari Smith verriet. Mit Echtzeit Shopping Shows, ählich wie solche auf den Shoppingsendern wie QVC, möchte Facebook eine neue Form der Werbung produzieren. Während des Trainings von Clips sollen die Produkte aus den Videos dann als Anzeigen unter dem Clip erscheinen. So können die Zuschauer auf Facebook dann nicht nur irgendwelche Clips anschauen, sondern auch noch gleichzeitig Angebote begutachten und vielleicht sogar ein bisschen einkaufen.

Mit dieser Entwicklung zeigt Facebook, dass der Fokus demnächst auf die Verbreitung von visuellen Inhalten gelegt werden soll. Wobei das sicherlich auch im Interesse der Werbetreibenden liegen dürfte. Schließlich können sie mit Video Advertising auch eine große Gruppe an Usern erreichen.

Aber wie sollte man die Werbeclips gestalten, damit erfolgreich werden?

So wird auf Facebook das Video Marketing zum Erfolg

Auf Facebook erfüllt gutes Video Advertising folgende Punkte:

  • die Qualität ist hochwertig
  • es gibt eine Optimierung, um das Video auch ohne Ton konsumieren zu können
  • das Video ist persönlich geschaltet
  • es gibt einen hohen Unterhaltungsfaktor
  • nützliche Informationen werden geliefert
  • es ist auch für mobile Endgeräte geeignet
  • der Inhalt ist authentisch

Wie auf Instagram auch, sind auf Facebook Videos im quadratischen Format mit einer weitaus besseren Performance ausgestattet, als die horizontalen (landscape) Videos. Das ist nicht im Hinblick auf View Completion Rate und Likes so, sondern auch im Hinblick auf Shares, die ja für eine größere Reichweite eine Art Heiliger Gral darstellen. Zudem wollen die User auf ihren mobilen Endgeräten ohne ein Hin- und Herdrehen des Bildschirms ein Video ansehen können.

Emotionalität ist bei allen Formen von Marketing ein sehr wichtiger Faktor für Erfolg. Auch bei den Anzeigen in bewegten Bildern musste Emotionalität praktisch greifbar sein. Allerdings ist dabei natürlich darauf zu achten, dass positive Emotionen geweckt werden sollen und es nicht in die andere Richtung geht. Schließlich ist auch Facebook eine Plattform, bei der es um positive Emotionen gehen soll. Und diese Gefühle sollen natürlich beim User auch hervorgerufen werden.

Eine aufwändige Produktion von Video Content muss nicht immer veranstaltet werden. Wenige Sekunden dauernde Clips, die in Endlosschleife laufen, dienen genauso gut als Video-Ad. Und solche Clips zu produzieren kostet wirklich nicht viel. Zudem bekommt man damit auch eine große Reichweite und solche Video Ads sehen auch gut aus. Von Mari Smith gibt es in diesem Bezug auch noch einen guten Tipp. So empfiehlt die Expertin, sich auch mal Cinemagraphs anzuschauen.

Bei den Anzeigen auf Facebook ist die Distribution sehr wichtig

Das wichtigste, was man wohl beim Anzeigenschalten auf Facebook wissen muss, ist, dass die Plattform nur den nativen Videos eine Reichweite verschafft. Daher ist es wichtig, die Clips immer direkt auf Facebook hoch zu laden und nicht fremdzuhosten. So werden beispielsweise Clips von YouTube von Facebook ganz konsequent beschnitten. Verständlicherweise, denn wer will schon gerne für seine Konkurrenz Werbung betreiben.

Der Facebook-Algorithmus kann zudem erkennen, ob man ein blutiger Werbeanfänger ist oder schon ein erfahrener Werbetreibender. Es gilt also zu vermeiden, den Boost-Button für Postings zu nutzen. Werbeanzeigen werden nämlich mit dem Werbeanzeigenmanager, dem Business Manager oder dem Power Editor verwaltet.

Mit der Integration von einem Facebook Pixel auf der eigenen Website kann man die eigene Zielgruppe schon ziemlich effektiv erreichen. Und auch mit der Erstellung von respektierten Lookalike Audiences, die auf den Custom Audiences der Besucher basieren, erreicht man immer gut die gewünschte Zielgruppe. Eine weitere gute Maßnahme sind die Retargeting-Kampagnen. Hier kann man einfach erkennen, wer sich ein Video angesehen hat und auch, wer danach auf die eigene Website geklickt hat. Letztere genannte User können eventuell mit weiteren Clips eingefangen werden. Mari Smith rät in diesem Zusammenhang auch, die Videos ebenfalls auf der eigenen Website einzubetten, um mehr organische Views zu erhalten.

Bei sämtlichen Werbeanzeigen muss man auch immer die Kommentarspalte beobachten. So gehören Spam nämlich sofort gelöscht, Nutzerfragen natürlich beantwortet und Diskussion auch moderiert.

Die „On & Off the Gas“-Strategie ist ein weiterer Tipp von Mari Smith, um eine gute Distribution zu erreichen. Bei dieser Strategie wird das Budget nur portionsweise ausgelegt. Smith legt so zum Beispiel für eine Anzeige die 24-48 Stunden läuft, 100 Dollar unter eine Ad. Dann sollte sich die Performance an und tritt beim Anzeigen schalten entweder hoch oder legt erst mal eine Pause ein. Laut Smith sind übrigens Wochenenden und Abendstunden die allerbesten Zeiten auf Facebook, um in Interaktion mit Kunden zu treten.

Es gibt übrigens zwei Werbeformate, die bei Mari Smith ganz hoch im Kurs stehen. Für top Mobile-Anzeigen ei daher Canvas Ads sehr gut geeignet. Und auch Lead Ads sollten Marketer ihrer Meinung nach nicht aus den Augen verlieren.